Berliner ImpulsE

Inhalt

Energie- und Klimapolitik Bund/EU

Energie- und Klimathemen aus Berlin und Brandenburg

Bauen, Wohnen und Sanieren

Energiedaten, -studien und -statistiken

Veranstaltungen

Energie- und Klimapolitik Bund/EU

BMUB: Elf Millionen Euro für Forschungsprojekte im Bauwesen

Die Forschungsinitiative „Zukunft Bau“ startet eine neue Förderrunde. Dem vom Bundesbauministerium (BMUB) und dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) getragenen Programm stehen in der neuen Runde 2017 rund elf Mio. Euro zur Verfügung.

weiter ›


Energielabel: Neue Grenzwerte für Staubsauger

Seit dem 1. September 2017 gelten für neu in den Handel gebrachte Staubsauger schärfere EU-Grenzwerte für Leistung, Stromverbrauch, Lautstärke, Staubemissionen, Staubaufnahmefähigkeit sowie die Lebensdauer.

weiter ›


Agora Energiewende: Deutschland verfehlt Klimaziel stärker als gedacht

Agora Energiewende geht in einer aktuellen Analyse davon aus, dass Deutschland ohne kräftiges Gegensteuern seinen Treibhausgas-Ausstoß bis 2020 nur um 30 statt 40 Prozent reduzieren wird. Für die Analyse hat der Thinktank die offizielle Prognose der Bundesregierung (Projektionsbericht) mit den neusten verfügbaren Daten aktualisiert.

weiter ›

Energie- und Klimathemen aus Berlin und Brandenburg

Senatsumweltverwaltung: Umsetzung einer klimaverträglichen Biomasseverwertung

In den letzten Jahren wurde von der Senatsumweltverwaltung eine Konzeption zur hochwertigen Verwertung von Biomasse wie Laub und Mähgut entwickelt. Zur Umsetzung dieser Konzeption sollen nun im Rahmen eines bewilligten BENE-Förderungsprogrammes mehrere Verbrennungsversuche von aufbereiteter Biomasse in entsprechenden Heizkraftwerken durchgeführt werden. Ziel ist es, eine hochwertige Verwertung solcher regenerativer Biomasse in Berlin dauerhaft zu etablieren, um relevante Minderungen an schädlichen Klimagasen zu erreichen.

weiter ›


Aktionswoche „Berlin spart Energie“ mit reichhaltigem Angebot: Programm demnächst online

Auch in diesem Jahr stellt die ImpulsE-Kampagne „Berlin spart Energie“ im Rahmen der Aktionswoche vom 16. bis zum 21. Oktober zahlreiche Vorbildprojekte zum Energiesparen öffentlichkeitswirksam vor und lädt dazu die Stakeholder der Energiewende in der Hauptstadt zu Exkursionstouren und Fachveranstaltungen ein. Im Vordergrund stehen der gegenseitige Wissensaustausch sowie das Netzwerken untereinander.

weiter ›


GASAG-Gruppe weitet Erzeugung von erneuerbarem Strom aus

Die GASAG-Gruppe investiert in den kommenden zwei bis drei Jahren rund 32 Mio. Euro in die Installation von Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von fast 40 Megawatt (MW) und baut somit die Erzeugung von erneuerbarem Strom weiter aus.

weiter ›


Berliner Energieagentur unterstützt Bezirk Spandau beim Energiekonzept für Großsiedlung Heerstraße

Die Berliner Energieagentur (BEA) hat den Bezirk Spandau bei der Voruntersuchung eines energetischen Quartierkonzeptes für die Großsiedlung Heerstraße rund um die Obstallee unterstützt. Dafür konzipierte die BEA im Rahmen des EU-Projekts „Urban Learning“ und in Zusammenarbeit mit dem Land Berlin die „Servicestelle Energetische Quartiersentwicklung“.

weiter ›


NATURSTROM setzt Mieterstromprojekt in Berlin um

Der Energieversorger NATURSTROM AG hat im Beisein von Bundesministerin Brigitte Zypries sein jüngstes Mieterstromprojekt in Berlin vorgestellt. Das Projekt in der Haasestraße und damit die künftige Mieterschaft profitieren von der Förderung, die seit Einführung des Mieterstromgesetzes im Juli 2017 für direkt gelieferten und im Gebäude oder Quartier verbrauchten Solarstrom gezahlt wird. Die 68 neu entstehenden Wohnungen können demnächst bezogen werden und sind laut NATURSTROM barrierefrei, energieeffizient und bezahlbar.

weiter ›


STADTRADELN: Berlin radelt drei Wochen für den Klimaschutz

Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, hat das Startsignal für die Aktion STADTRADELN Berlin gegeben. Berlin nimmt zum zweiten Mal an der bundesweiten Klimaschutzaktion teil. Vom 8. - 28. September sind die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, möglichst viele Fahrrad-Kilometer zu absolvieren.

weiter ›


Berliner Firmengärten besichtigen

Berlin gehört zu den grünsten Metropolen weltweit. Zunehmend setzen auch die Berliner Unternehmen auf eine naturnahe Lebens- und Arbeitsumgebung. Denn ein grünes Arbeitsumfeld lohnt sich nicht nur ökologisch, sondern auch wirtschaftlich. Gute Beispiele dafür sind die Projekte des Wettbewerbs „Firmengärten Berlin".

weiter ›


Bücherverlosung im September: Das Wohngebäude als Energieverbraucher und -lieferant

Das Berliner ImpulsE-Programm verlost auch in diesem Monat wieder spannende Fachbücher. Im Fokus steht dieses Mal das Wohngebäude – es wird zum einen in seiner Rolle als Energieverbraucher untersucht und Möglichkeiten der nachhaltigen Energieversorgung beleuchtet. Es tut sich jedoch auch ein anderer Blickwinkel auf, der das Gebäude (speziell Altbau) nicht als Energiefresser in Augenschein nimmt, sondern die Option des „Energieliefernden Altbaus“ in Betracht zieht und verschiedene Maßnahmen dazu vorstellt.

weiter ›

Bauen, Wohnen und Sanieren

EnEV 2016: Vorzieheffekte haben negative Auswirkungen auf Baugenehmigungen 2017

Das Statistische Bundesamt (destatis) hat Zahlen zu den erteilten Baugenehmigungen aus der ersten Jahreshälfte 2017 veröffentlicht. Demnach sei ein Rückgang von 7,3 Prozent im Vergleich zur ersten Hälfte des Vorjahres festgestellt worden. Nach Interpretation aus der Wohnungswirtschaft ist diese Entwicklung vor allem auf Vorzieheffekte zurückzuführen. Etliche Anträge seien, bedingt durch die bevorstehende Verschärfung der Regelungen auf die EnEV 2016, verstärkt Ende 2015 eingegangen.

weiter ›


BBSR analysiert Kritik an Wärmedämmung

Die Einsatzgebiete von Dämmstoffen sind breit gefächert. Von der Fassadendämmung bis zu Spezialanwendungen in der Versorgungstechnik reichen deren Anwendungen. Eine aktuelle Analyse des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) setzt sich aus Sicht der Bauforschung nun mit der zunehmenden öffentlichen Kritik an Dämmmaßnahmen auseinander.

weiter ›


BDH-Studie: Digitale Heizung spart Energie

Laut einer Studie des ITG Instituts für Technische Gebäudeausrüstung Dresden lässt sich der Energieverbrauch durch die Digitalisierung der Heiztechnik um bis zu 15 Prozent reduzieren. Erstellt wurde die Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie e.V. (BDH).

weiter ›


Immobilienvermarktung: Energetischer Zustand immer unwichtiger

Laut Marktmonitor Immobilien 2017 (MMI) der Immowelt AG glauben nur 43 Prozent der Immobilienprofis, dass sich ein guter energetischer Zustand positiv auf den Verkaufspreis einer Immobilie auswirkt. Im Vorjahr waren es noch 46 Prozent, im Jahr 2010 sogar 60 Prozent.

weiter ›

Energiedaten, -studien und -statistiken

Energy Transition Outlook blickt auf zukünftigen Energieverbrauch

Der globale Zertifizierer DNV GL erwartet ab 2030 kein weiteres Ansteigen des Energieverbrauchs. Das schreibt das Unternehmen in seinem bis 2050 reichenden „Energy Transition Outlook“. Die Studie trägt Daten von DNV GL-Kunden aus 100 Ländern zusammen. Dass der Primärenergieverbrauch von 2030 an nicht mehr steigen wird, führen die Autoren vor allem auf eine bessere Energieeffizienz zurück.

weiter ›


PIK analysiert Folgen des Klimawandels für den Elektrizitätsbedarf in Europa

Welche Veränderungen der Klimawandel für den Elektrizitätsbedarf in Europa mit sich bringen wird, untersucht eine kürzlich im US-Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Science“ (PNAS) veröffentlichte Studie. Demnach werden die steigenden Temperaturen zu einer räumlichen und zeitlichen Verlagerung des Elektrizitätsbedarfs führen und Europas Energieversorgungsnetze vor erhebliche Herausforderungen stellen.

weiter ›


BUND-Umfrage: Große Mehrheit für den Kohleausstieg

Nach einer repräsentativen Emnid-Umfrage im Auftrag des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) erwarten 72 Prozent der Bevölkerung in Deutschland von der nächsten Bundesregierung einen Fahrplan für den Kohleausstieg.

weiter ›


Öko-Institut analysiert Klimavorteil der Elektromobilität

Elektromobilität weist bereits heutzutage eine vorteilhaftere Klimabilanz als konventionelle Fahrzeuge auf, obwohl der Strommix aktuell lediglich zu rund 30 Prozent aus erneuerbaren und noch zu etwa 70 Prozent aus fossilen Energieträgern sowie der Kernenergie besteht. Zu diesem Ergebnis kommt das Öko-Institut e.V. in seiner Studie „Wissenschaftliches Analyse- und Dialogvorhaben zur Sicherstellung des Klimavorteils von Elektromobilität“, in der es die Wechselwirkungen zwischen Strom- und Verkehrssektor bei einer Markteinführung elektrischer Fahrzeuge untersucht.

weiter ›

Veranstaltungen

28.09.2017: Future Party Lab

Das Future Party Lab, eine Reihe von Laboren für zukunftsfähiges Handeln in der Berliner Club- und Veranstalterszene, geht in die nächste Runde. Entwickeln Sie gemeinsam mit Vertreter*innen aus Nachtleben & Nachhaltigkeit konkrete und umsetzbare Lösungen für eine klimafreundliche und sozial verträgliche Feierkultur.

weiter ›


15.09.2017: Tag des Handwerks 2017

Beim Aktionstag am Freitag, 15. September 2017, auf dem Rathausplatz in Spandau erleben Jugendliche Handwerk zum Mitmachen und Anpacken sowie vielfältige Beratungsangebote.
Sie informieren sich, testen ihre Stärken und erleben, welche vielfältigen Zukunftsperspektiven das Handwerk als "Wirtschaftsmacht von nebenan" zu bieten hat. Eröffnet wird die Veranstaltung um 10 Uhr von Ramona Pop, Bürgermeisterin von Berlin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe.

weiter ›


19.09.2017: „Der gute Feuerplatz“- behaglich und energieeffizient

Eine Feuerstelle in der Wohnung wird immer beliebter. Die Behaglichkeit der Strahlungswärme, die entspannende Wirkung eines Holzfeuers, der Verzicht auf fossile Energien sind nur einige der vielfältigen Beweggründe dafür.
Doch wie sieht es aus mit der Abgasentsorgung und der Feinstaubbelastung, mit der Brennstoffversorgung, der Wärmeverteilung, der Wärmespeicherung? Solche und weitere Fragen wird der Referent erörtern:
Wie lassen sich Energieeffizienz und Wirkungsgrad optimieren?
Welche Anforderungen ergeben sich aus der EnEV dazu?
Welche Wechselwirkungen bestehen zur Raumluftqualität ?
Welche Auswirkungen auf moderne Lüftungssysteme müssen berücksichtigt werden?
Schließlich gibt es Fragen zum nachträglichen Einbau in bestehenden Gebäuden.

weiter ›


26.09.2017: Wärmepumpen in der Praxis

Die neue Weishaupt Niederlassung und Schulungszentrum in Berlin Charlottenburg verfügt über ein großzügiges Raumangebot für Mitarbeiter, Lager, Anlagen-, Heizungs- und Lüftungstechnik sowie für Schulungsteilnehmer. Der Aktionskreis Energie e.V. nutzt eine Einladung und die Gelegenheit für einen Workshop über moderne Heizungstechnik und deren geeignete Anwendungsbereiche.

weiter ›


04.10.2017: „Koordinator Nachhaltiges Bauen“ auf Basis des BNB-Systems

Der Lehrgang richtet sich an Architektinnen und Architekten, Ingenieurinnen und Ingenieure, die Bauvorhaben mit Nachhaltigkeitsanforderungen für öffentliche und private Auftraggebende planen und überwachen. Er führt in den ganzheitlichen Planungsansatz des nachhaltigen Bauens ein und stellt die anzuwendenden Bewertungskriterien des BNB anschaulich und praxisbezogen vor. Ziel ist es, einerseits die Vernetzung vieler Planungsentscheidungen mithilfe der Kriterien zu erkennen und andererseits Optimierungspotentiale zu erproben.

weiter ›


10.10.2017: Primärenergiefaktoren für KWK mit Wärmenetzen

Das praxisorientierte Seminar gibt einen Überblick über die bestehenden rechtlichen Vorgaben und Normen für die Berechnung von Primärenergiefaktoren für KWK-Anlagen mit Anschluss an Wärmenetze sowie über die Anforderungen zur Antragstellung bei der Wärmenetzförderung nach dem neuen KWK-Gesetz. Darüber hinaus wird auf das Thema KfW-Förderungen eingegangen.
Die Experten möchten Lösungsansätze skizzieren und mit den Teilnehmern diskutieren.

weiter ›


16.10.2017: Aktionswoche "Berlin spart Energie"

Seit 2012 bringt die Landeskampagne „Berlin spart Energie“ einmal jährlich im Herbst die Stakeholder der Energiewende in der Hauptstadt zusammen. Institutionen und Privatpersonen haben dann die Möglichkeit, ihre eigenen Vorbildprojekte öffentlichkeitswirksam zu demonstrieren und mit Fachleuten zu diskutieren. Im Vordergrund stehen der gegenseitige Wissensaustausch sowie das Netzwerken untereinander. Die Kampagne „Berlin spart Energie“ ist Teil des Berliner ImpulsE-Programms der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK). Für die Aktionswoche unterstützt die Kampagne alle Beteiligten unter dem gemeinsamen Kampagnendach für die Extradosis an Aufmerksamkeit über die eigenen Netzwerke und Verteiler hinaus.

weiter ›