Berliner ImpulsE

04.12.17 Nachricht Forschung & Innovationen

Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina

Studie zur Sektorkopplung veröffentlicht

Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e.V. beschreibt in der Studie „Sektorkopplung“ – Optionen für die nächste Phase der Energiewende mögliche Entwicklungspfade bis 2050 zu einem integrierten Energiesystem, das sowohl versorgungssicher ist als auch die Klimaschutzziele erreicht.

Darüber hinaus wird diskutiert, wie die rechtlich-ökonomischen Rahmenbedingungen angepasst werden können, um die nächsten Phasen der Energiewende so kostengünstig wie möglich zum Erfolg zu führen.

Es sei absehbar, dass Windkraft und Photovoltaik in Zukunft die Stromerzeugung dominieren werden, heißt es in der Studie. Wärme- und Verkehrssektor hinken jedoch bei der Umsetzung der Energiewende weit hinterher. Um die Klimaschutzziele zu erreichen, müssen auch diese Sektoren überwiegend auf klimaneutrale Energieträger umgestellt werden.

Dabei können drei Hauptrichtungen unterschieden werden:

  1. Der Strom wird direkt zur Bereitstellung von Wärme oder Mobilität genutzt (Wärmepumpen, batterieelektrische Fahrzeuge).
  2. Mit dem Strom wird Wasserstoff erzeugt, der gespeichert und dann zum Beispiel in Brennstoffzellen als Energieträger eingesetzt oder mittels Verbrennung rückverstromt wird.
  3. Der Wasserstoff wird weiter aufbereitet zu synthetischen Brenn- und Kraftstoffen wie Methan (Erdgas) oder Benzin.

Weiterführende Informationen

‹ zurück