Berliner ImpulsE

16.10.17 Nachricht Industrie und Gewerbe

Besondere Leistung des Berliner Handwerks gewürdigt

Drei Handwerksunternehmen als „Berliner EnergiesparMeister/in 2017“ ausgezeichnet

Der Präsident der Handwerkskammer Berlin, Stephan Schwarz, und Umweltstaatssekretär Stefan Tidow haben am 16. Oktober gemeinsam die Siegerbetriebe des Wettbewerbs „Berliner EnergiesparMeister/in“ ausgezeichnet. Den ersten Rang in der Kategorie „Gebäudehülle“ belegte die Firma Holzbär/Dirk Schünemann, Sieger in der Kategorie „Haustechnik“ wurde die Firma Wamo GmbH. Einen außerplanmäßigen Sonderpreis erhielt die Firma Hans Timm Fensterbau. Im Rahmen einer Feierstunde im Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) der Handwerkskammer wurden die Betriebe geehrt.

„Der Gebäudebestand in Berlin soll bis zum Jahr 2050 klimaneutral sein. Das ist eine große Aufgabe. Die Experten aus dem Handwerk sind unverzichtbar, wenn es um energetische Sanierung geht“, sagte Handwerkskammer-Präsident Stephan Schwarz bei der Preisverleihung. Der Wettbewerb habe gezeigt, dass die Berliner Handwerksbetriebe mit hoher Fachkompetenz in den Bereichen Effizienz und Klimaschutz aktiv seien. „Gerade im Gebäudesektor ist es wichtig, engagierte Handwerksbetriebe zu haben, die den Hausbesitzern zeigen, was machbar ist“, so Schwarz weiter.

„Das Handwerk trägt ganz maßgeblich zum Gelingen der Energiewende bei“, sagte Umweltstaatssekretär Stefan Tidow. „Die Handwerksbetriebe sind diejenigen, die beispielsweise Gebäudesanierung und Wärmedämmung umsetzen. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Beratung der Kunden in Fragen von Energieeffizienz und Energiesparen. Um die ehrgeizigen Berliner Klimaschutzziele zu erreichen, brauchen wir den Beitrag des Handwerks. Die Betriebe sind für uns wichtige Partner.“

Der Wettbewerb „Berliner EnergiesparMeister/in“ richtete sich an Handwerksbetriebe, die im Bereich der energetischen Gebäudesanierung Vorbildliches leisten. Ziel des Wettbewerbs ist es, besondere Leistungen des Berliner Handwerks bei der Gebäudesanierung zu würdigen und zugleich andere Betriebe zur Nachahmung anzuregen.

Weiterführende Informationen

‹ zurück