Berliner ImpulsE

05.12.17 Nachricht Bauen und Wohnen

PV-Anlagen in Mariendorf und Wilmersdorf

Mieterstrom für Genossenschaftsmitglieder

Erstmals kommen die Bewohner von Gebäuden der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Steglitz eG und des Wohnungsbau Vereins Neukölln eG in den Genuss von umweltfreundlichem BEA-Kiezstrom® aus Solarenergie. Auf zwei Dächern in Mariendorf und in Wilmersdorf hat die Berliner Energieagentur (BEA) Photovoltaik-Anlagen installiert. Der erzeugte Strom steht in den Häusern als preisgünstiger Mieterstrom zu Verfügung.

Beide Anlagen haben eine Leistung von jeweils 40 kWp und produzieren pro Jahr rund 30.000 kWh Strom. Sie sparen rund 50 Tonnen CO₂/Jahr ein. Die von der Baugenossenschaft Steglitz eG beauftragte Anlage wurde auf einem Schrägdach auf Gebäuden aus den 20er Jahren errichtet, die derzeit saniert werden. Das Karree mit 133 Wohnungen ist wegen seiner Grünflächen und zentralen Lage in der Nähe des alten Mariendorfer Ortskerns sehr beliebt und die Bausubstanz blieb im zweiten Weltkrieg unversehrt. Zusätzlich zur PV-Anlage betreibt die BEA hier ein Blockheizkraftwerk (BHKW) mit Spitzenlastkessel, um die Bewohner auch mit Wärme versorgen zu können.

Demgegenüber wurde die Anlage des Wohnungsbau Vereins Neukölln eG auf dem Flachdach eines Gebäudes aus den 60er Jahren errichtet. Insgesamt standen hier 660 qm Dachfläche zur Verfügung, die mit 154 Solarmodulen in Süd-Ost- und Nord-West-Ausrichtung belegt wurden. Die Nutzer der 32 Wohnungen können den BEA-Kiezstrom® als Mieterstrom beziehen.

BEA-Kiezstrom® ist eine Marke der BEA. Unter diesem Label wird dezentral vor Ort mit BHKW oder PV-Anlagen erzeugter Mieterstrom vermarktet. Er liegt preislich mehr als zehn Prozent unter dem Berliner Grundversorgungstarif und ist von staatlichen Abgaben wie der Stromsteuer und den Netznutzungsentgelten teilweise befreit. Die BEA beliefert inzwischen über 4.000 Privat- und Gewerbekunden mit Mieterstrom. Das im Sommer in Kraft getretene und von der EU notifizierte Mieterstromgesetz soll die Errichtung von mehr PV-Anlagen in Städten ermöglichen.

Weiterführende Informationen

‹ zurück