Berliner ImpulsE

Ecofys-Studie: Energieeffiziente Gebäude machen Stromnetz flexibler

Hocheffiziente Gebäude sind auf zweifache Weise von Vorteil für das Stromversorgungsnetz: einmal durch einen reduzierten Energiebedarf in Gebäuden und zudem durch ein höheres Maß an Flexibilität im Stromnetz.

Zu diesem Ergebnis kommt das Beratungsunternehmen Ecofys in einer Studie zu den Auswirkungen besonders energieeffizienter Gebäude auf das Stromversorgungssystem.

Beim Vergleich eines Hocheffizienz- mit einem Niedrigeffizienzszenario identifizierte die Studie eine mögliche Einsparleistung von 57 GW Spitzenlast für das Jahr 2050. Zusätzlich würde die durch Energieeffizienz gesteigerte Flexibilität im Stromnetz die Spitzenlast des EU Stromversorgungssystems um circa zwölf GW verringern.

Finanziell ließe sich der Nutzen energieeffizienter Gebäude mit einem um 89 bis 153 Milliarden Euro verringerten Investitionsaufwand bis 2050 bemessen. Investitionen in Stromerzeugungskapazitäten und einen Ausbau des Netzes sind erforderlich wegen des erwarteten Anstiegs des Anteils elektrischer Wärmepumpen in der Wärme- und Kälteversorgung des EU-Gebäudebestands.