Berliner ImpulsE

Inhalt

Energie- und Klimapolitik Bund

Bauen, Wohnen und Sanieren

Energie- und Klimathemen aus Berlin und Brandenburg

Energiedaten, -studien und -statistiken

Veranstaltungen

Energie- und Klimapolitik Bund

Neue Förderstrategie des BMWi

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat eine neue Förderstrategie „Energieeffizienz und Wärme aus erneuerbaren Energien“ vorgelegt. Mit ihr will das BMWi die haushaltsfinanzierte Energieeffizienzförderung neu ordnen, bündeln und vereinfachen.

weiter ›


BMWi stellt individuellen Sanierungsfahrplan auf den Berliner ENERGIETAGEN vor

Im Rahmen der Berliner ENERGIETAGE 2017 hat das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) ein neues Beratungsinstrument vorgestellt. Über den individuellen Sanierungsfahrplan soll Eigentümerinnen und Eigentümern eine maßgeschneiderte Übersicht über sinnvolle Sanierungsschritte ihres Objekts angeboten werden. Mit dem Fahrplan erhalten Eigentümer Informationen zu Effizienzpotentialen und Empfehlungen für den Einsatz erneuerbarer Energiequellen sowie konkrete Kostenschätzungen.

weiter ›


Bundeskabinett beschließt Entwurf zum Mieterstromgesetz

Das Mieterstromgesetz ist auf den Weg gebracht. Den dazu ins Bundeskabinett eingebrachten Entwurf eines Gesetzes zur Förderung von Mieterstrom und zur Änderung weiterer Vorschriften des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) hat die Regierung beschlossen. Mit dem Gesetz verfolgt die Regierung den Versuch, Mieterinnen und Mieter stärker in den Genuss von günstigem, erneuerbarem Strom zu bringen. Bei den Verbänden stieß der Entwurf auf unterschiedliche Einschätzungen.

weiter ›


Bundesregierung veröffentlicht Nationalen Energieeffizienz-Aktionsplan 2017

Die Bundesregierung hat den Nationalen Energieeffizienz-Aktionsplan (NEEAP) 2017 vorgelegt. Sie kommt damit ihren Berichtspflichten nach, die in der EU-Energieeffizienzrichtlinie (EED) zur Steigerung der Energieeffizienz verankert sind. Der NEEAP 2017 informiert über aktuelle Rahmenbedingungen der Energieeffizienzpolitik in Deutschland und dokumentiert die Anstrengungen und Fortschritte der Bundesregierung, die in den vergangenen Jahren erzielt wurden und weiterhin erzielt werden.

weiter ›

Bauen, Wohnen und Sanieren

Novellierung des Energiewendegesetzes Berlin (EWG Bln)

Am 9. Mai 2017 hat der Senat den Gesetzentwurf für eine Novelle des Berliner Energiewendegesetzes (EWG Bln) beschlossen. Mit der Novellierung des EWG wird ein ambitionierterer Beitrag Berlins zum Klimaschutz vor dem Hintergrund des Pariser Klimaabkommens geleistet. Der Gesetzentwurf, in dem der Berliner Senat verpflichtet wird, die Beendigung der Energieerzeugung aus Braunkohle bis Ende 2017 und aus Steinkohle bis Ende 2030 sicherzustellen, wird derzeit im Abgeordnetenhaus beraten.

weiter ›


Dritte Klimaschutzvereinbarung der BSR mit Land Berlin getroffen

Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) hat mit dem Land Berlin die dritte Klimaschutzvereinbarung getroffen. Durch gezielte Investitionen unter anderem in Energieeffizienz und Maßnahmen in verschiedenen Bereichen wollen die BSR bis 2025 eine CO2-Entlastung von 67.000 t erreichen.

weiter ›


KlimaSchutzPartner des Jahres 2017“: Gewobag, EUREF und BEA gewinnen Berliner Wettbewerb

Auf den Berliner ENERGIETAGEN 2017 wurden in diesem Jahr zum 16. Mal die begehrten Preise im Wettbewerb „KlimaSchutzPartner des Jahres“ vergeben. Die Auszeichnungen gehen an Projekte, die sich im vergangenen Jahr um den Klimaschutz in Berlin verdient gemacht haben. Die drei Gewinner haben sich in einem Feld von 20 hervorragenden Bewerbungen behaupten können.

weiter ›


Berliner Stadtwerke erweitern ihre Ökostrom-Kapazitäten

Die Berliner Stadtwerke GmbH hat ein neues Windrad erworben und kann damit weitere 3.800 Haushalte mit Ökostrom versorgen. Insgesamt versorgen die Berliner Stadtwerke nun rund 27.000 Haushalte mit Sonnenstrom von Berliner Dächern und Windenergie aus dem Umland.

weiter ›


Berliner ImpulsE-Programm: Erfolgreiche Veranstaltungen auf den Berliner ENERGIETAGEN 2017

Die Berliner ENERGIETAGE sind erfolgreich zu Ende gegangen. Die Veranstalter blicken auf drei Tage voller Veranstaltungen und einer gut besuchten Messe zurück. Etwa 50 Veranstalter und genauso viele Aussteller machten die Leitveranstaltung der Energiewende in Deutschland inhaltlich zu einem Erfolg. Auch das Berliner ImpulsE-Programm beteiligte sich erneut an den Energietagen und führte fünf bestens besuchte Veranstaltungen mit einer großen Bandbreite verschiedener Energiethemen durch.

weiter ›


Windstrom und BHKW: Gemischtes Doppel in zwei Berliner Wohnquartieren

Wie können Wohngebäude und -quartiere für die Energiewende fit gemacht werden und einen Beitrag zur Netzstabilität und zur Systemintegration erneuerbarer Energien leisten? Unter dieser Fragestellung erforschen und erproben das Borderstep Institut für Nachhaltigkeit und Innovation, die Berliner Energieagentur (BEA), die Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH und das DAI-Labor der Technischen Universität Berlin in zwei Berliner Wohnvierteln eine Kombination aus intelligenter Gebäudeautomatisierung, Power-to-Heat-Technologie sowie Wärmespeichern. Dadurch soll eine Stromerzeugung und -abnahme realisiert werden, die flexibel auf das schwankende Angebot von Wind- und Solarstrom reagieren kann.

weiter ›

Energie- und Klimathemen aus Berlin und Brandenburg

Neuer Ideenwettbewerb für klimaneutrale Gebäude und Quartiere

Während der Berliner ENERGIETAGE 2017 hat der Projektträger Jülich den Ideenwettbewerb „EnEff.Gebäude.2050“ ausgelobt. Planer und Bauherren können zukunftsweisende Ideen für klimaneutrale Gebäude und Quartiere mit konkreter Realisierungsabsicht einreichen (Teil I). Zusätzlich können sich Stadtverwaltungen und Hochschulen mit Konzepten für einen zukünftigen internationalen Energiewettbewerb bewerben (Teil II).

weiter ›


Zwischenbilanz des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen

Für Bundesbauministerin Barbara Hendricks ist das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen ein Erfolgsmodell: Mit über 375.000 Baugenehmigungen wurden im vergangenen Jahr so viele Wohnungen genehmigt wie seit 1999 nicht mehr, sagt sie auf dem Bündnisforum. Hendricks geht davon aus, dass in dieser Legislaturperiode unterm Strich mehr als eine Mio. Wohnungen fertiggestellt werden. Der Bund stellt den Ländern jährlich 1,5 Mrd. Euro für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung.

weiter ›


KfW Research: Wege zum klimaneutralen Gebäudebereich

Laut einer Kurzstudie von KfW Research wäre eine grundsätzliche Umstellung der zentralen Klimaschutzkriterien im Gebäudebereich weg vom Primärenergiebedarf hin zu den tatsächlichen Treibhausgaseinsparungen aus heutiger Sicht mit Anreizproblemen und Reibungsverlusten verbunden. Der Primärenergiebedarf hat sich bislang als zentrales Kriterium der Klimaziele im Gebäudebereich etabliert.

weiter ›


Stromspiegel zeigt große Verbrauchsunterschiede

Laut neuem Stromspiegel verbraucht ein durchschnittlicher Dreipersonenhaushalt in einer Mehrfamilienhauswohnung im Jahr 2.600 kWh Strom. Ein vergleichbarer, aber besonders energieeffizienter Haushalt benötigt nur 1.700 kWh oder noch weniger. Die Differenz von 900 kWh Strom entspricht etwa 260 Euro und 510 kg Kohlendioxid-Emissionen.

weiter ›


Gaspreise gesunken, Ölpreise gestiegen

Laut einer Analyse der Verivox GmbH mussten Verbraucher in der letzten Heizperiode (Oktober bis März) zwölf Prozent mehr Energie aufwenden. Es gibt allerdings deutliche Unterschiede zwischen dem Nutzen von Gas- und Ölheizungen.

weiter ›

Energiedaten, -studien und -statistiken

Agora Energiewende fordert Umdenken bei Abgaben und Umlagen auf Energie

Die Grundlagenstudie zum gegenwärtigen System von Abgaben und Umlagen auf Energiepreise im Auftrag von Agora Energiewende zeigt auf, dass in Deutschland eine große Unwucht zugunsten klimaschädlicher Energie besteht.

weiter ›


Erneuerbare Energien beim Strom weiter auf Wachstumskurs

Der Anteil von Strom aus erneuerbaren Quellen am Bruttostromverbrauch lag im ersten Quartal 2017 bei 32 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresquartal erhöhte sich der Anteil damit um vier Prozent von 48,1 auf 50,1 Mrd. kWh. Das zeigen Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW).

weiter ›


dena-Umfrage: Energieeffizienz in der Industrie durch digitale Geschäftsideen

Laut einer aktuellen Expertenbefragung der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) bewerten 64,25 Prozent der Expertinnen und Experten aus dem Energiebereich die Erfolgschancen für neue digitale Geschäftsmodelle zur Nutzung von Effizienzpotenzialen beim Stromverbrauch in Industrie und Gewerbe als hoch.

weiter ›

Veranstaltungen

31.05.2017: Growing Smart Energy Cities

Europas Städte wachsen. Der effiziente Einsatz von Strom und Wärme ist von zentraler Bedeutung, wenn sie sich in Zukunft nachhaltig entwickeln wollen. Politik, Stadtplanung und Wirtschaft sind deshalb gefragt, intelligente Strategien und (Finanzierungs-)Instrumente im Bereich der Energieversorgung umzusetzen, um den Herausforderungen der Zukunft adäquat zu begegnen.

In einer zweitägigen Konferenz wird gemeinsam mit internationalen Regierungsvertretern, Experten der Stadtentwicklung und -verwaltung sowie Energieversorgungsunternehmen über Strategien und (Finanzierungs-)Instrumente für wachsende Metropolen diskutiert.

weiter ›


31.05.2017: Energetische Modernisierung des Berliner Mietwohnungsbestandes

Der Berliner Mietwohnungsmarkt beherrscht derzeit die politischen Debatten in der Hauptstadt: Die neue Senatskoalition hat den Erhalt und die Schaffung bezahlbaren Wohnraums zu einem ihrer Kernprojekte erklärt.

Dabei bleibt die energetische Modernisierung des Berliner Mietwohnungsbestandes eine drängende Aufgabe: Wie sollen die Wohnungen auf ein zukunftsfähiges Niveau gebracht werden, ohne dass es zu sozialen Verwerfungen kommt? Dazu äußern sich auf der Fachtagung des NETZWERK ERDGAS Berlin-Brandenburg am 31. Mai 2017 unter anderem Peter Rathert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und Sebastian Scheel, Staatssekretär bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen des Landes Berlin.

weiter ›


01.06.2017: Tagesspiegel Fachforum: Energie

Der Rückbau von Kernkraftwerken ist politisch und gesellschaftlich gewünscht. Der Ausstiegsbeschluss stellt jedoch alle Beteiligten in der Praxis vor eine Reihe von Herausforderungen:

Wie lässt sich die Menge radioaktiven Abfalls möglichst reduzieren? Welche beruflichen Perspektiven haben die Mitarbeiter und wie lassen sich für den auf Jahrzehnte angelegten Rückbauprozess genügend qualifizierte Fachkräfte für dieses Berufsfeld rekrutieren? Welche wirtschaftlichen Perspektiven bieten Rückbau und Rückbautechnologie für Unternehmen, Mitarbeiter, Städte und Gemeinden? Welche Innovationskraft hat Rückbautechnik made in Germany?

Das Tagesspiegel Fachforum Energie „Abgeschaltet und jetzt? Perspektiven für den Rückbau von Kernkraftwerken“ bietet eine Plattform, auf der Politiker, Wissenschaftler und Unternehmen diese und weitere Fragen miteinander diskutieren – und Lösungsansätze entwerfen können.

weiter ›


20.06.2017: Deutscher Wärmeschutztag 2017

Die von der Bundesregierung 2015 vorgelegte „Energieeffizienzstrategie Gebäude“ in Verbindung mit dem Klimaschutzplan 2050 zeigen auf, wie ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand erreicht werden kann. Trotzdem ist es notwendig, neue Impulse für die weiterhin stagnierende Sanierungsquote im Gebäudebestand zu setzen.

Der Wärmeschutztag 2017, der am 20. Juni 2017 auf dem EUREF-Campus in Berlin unter dem Titel „Klimaschutzplan 2050 – Der Gebäudebereich in der Verantwortung“ stattfindet, wird dazu einen unverzichtbaren Beitrag leisten.

weiter ›


20.06.2017: Adsorptionskältemaschinen – mit Wärme kühlen

Adsorptionskältemaschinen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Dies liegt nicht nur an der umweltfreundlichen Technologie durch die Verwendung von reinem Wasser als Kältemittel. Anders als herkömmliche Anlagen, die viel Strom verbrauchen, nutzen Adsorptionskältemaschinen zur Kälteerzeugung die ungenutzte Abwärme z.B. von BHKWs, Solaranlagen und industriellen Produktionsprozessen. Besonders effizient sind Adsorptionskälteanlagen in Kombination mit einem BHKW, weil die bei der Stromproduktion anfallende Wärme ganzjährig genutzt werden kann.

weiter ›