Berliner ImpulsE

10.10.19 Nachricht Energiewirtschaft und Erneuerbare

AG Energiebilanzen:

Energieeffizienz hat sich seit 1990 um 40 Prozent verbessert

Die gesamtwirtschaftliche Energieeffizienz hat sich in Deutschland von 2017 auf 2018 um 3,1 Prozent verbessert – gegenüber 1990 sogar um mehr als 40 Prozent. Das meldet die AG Energiebilanzen aufgrund vorläufiger Schätzungen.

Um Waren und Dienstleistungen im Wert von 1.000 Euro zu produzieren, wurden in Deutschland im vergangenen Jahr nur noch 4,5 GJ Primärenergie eingesetzt. Effizienzgewinne in der Stromerzeugung sowie in anderen Sektoren der Energieumwandlung hatten 2018 erheblichen Einfluss auf die Entwicklung der gesamtwirtschaftlichen Energieeffizienz.

Bei der Stromerzeugung verbesserte sich die Energieeffizienz dank moderner Kraftwerke mit hohen Wirkungsgraden, dem Ausstieg aus der Kernenergie und dem Ausbau der erneuerbaren Energien um 1,6 Prozent. Der Energieeinsatz je erzeugter kWh Strom sank von 7,30 auf 7,18 MJ. Der durchschnittliche Wirkungsgrad aller Stromerzeugungsanlagen überstieg 2018 erstmals die Marke von 50 Prozent. 

Beim Stromverbrauch verbesserte sich die Energieeffizienz 2018 um zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ursachen sind sinkende Anteile stromintensiver Wirtschaftszweige, technische Verbesserungen bei Maschinen und Anlagen sowie beim Bestand langlebiger Konsumgüter. Der Pro-Kopf-Stromverbrauch sank gegenüber 2017 um 0,8 Prozent auf 7.174 kWh. 

Bei Berücksichtigung der Witterungseffekte verschlechterte sich die Energieeffizienz der privaten Haushalte 2018 um 1,6 Prozent. Bezogen auf die Wohnfläche nutzten sie 1,8 Prozent mehr Brennstoffe für die Wärmeversorgung und verbrauchten 0,8 Prozent mehr Strom. 

Im Durchschnitt der zurückliegenden 28 Jahre beträgt der Zuwachs an Energieeffizienz 1,9 Prozent pro Jahr. In der Stromerzeugung verringerte sich der Energieeinsatz seit 1990 von 9,8 MJ/kWh auf rund 7,2 MJ/kWh. Der durchschnittliche Wirkungsgrad aller Stromerzeugungsanlagen stieg seit 1990 hierzulande von 36,6 Prozent auf aktuell mehr als 50 Prozent. 

Bei den privaten Haushalten hat sich die Energieeffizienz seit 1991 temperaturbereinigt um knapp 29 Prozent verbessert. Der langjährige Durchschnittswert von gut einem Prozent pro Jahr liegt jedoch deutlich hinter den Effizienzsteigerungen der anderen Verbrauchssektoren.

Weiterführende Informationen

‹ zurück