Berliner ImpulsE

30.09.19 Nachricht Energie- und Klimapolitik Berlin

Auf öffentlichen Dächern

BIM: Berlin realisiert über 70 neue Photovoltaikanlagen bis Ende 2019

Im Land Berlin werden bis Ende 2019 mehr als 70 Photovoltaikanlagen auf den Dächern öffentlicher Liegenschaften errichtet. Rund 100.000 m² Dachfläche, was etwa 15 Fußballfeldern entspricht, werden mit Modulen mit einer installierten Leistung von insgesamt 8.000 kWp belegt, wodurch jährlich über 7.000 MWh Strom erzeugt und über 4.000 Tonnen CO₂ eingespart werden können.

Dieses Projekt, das durch einen Konzessionsvertrag zwischen der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH und dem Hamburger Ingenieurbüro Averdung Ingenieurgesellschaft mbH, nun Averdung Ingenieure & Berater GmbH, zustande kam, stellt einen signifikanten Schritt hin zu einem klimaneutralen Berlin dar und hat Nachahmungspotenzial für weitere Städte Deutschlands.

Die Anlagen befinden sich hauptsächlich auf den Dächern von Schulgebäuden, Oberstufenzentren, Feuerwehren, Polizeistationen und Justizvollzugsanstalten, aber auch auf Kultur- und Verwaltungsgebäuden, sowie auf dem Dach einer Flüchtlingsunterbringung. 

Der PV-Strom wird bei einer mittleren Eigenverbrauchsquote von mehr als 85 Prozent größtenteils direkt vor Ort genutzt, während circa 1.000 MWh jährlich als Überschuss in das städtische Stromnetz gespeist werden. Das Projekt liefert wertvolle Erfahrungswerte dafür, wie im großen Maße Photovoltaikanlagen in den Bestand öffentlicher Liegenschaften integriert werden können.

Weiterführende Informationen

‹ zurück