Berliner ImpulsE

07.03.19 Nachricht Energiewirtschaft und Erneuerbare

Heizungsmarkt in Deutschland

EuPD-Studie zum Wärmemarkt

Die Analyse zeigt, dass Wärmepumpen im Neubau zwar bereits die vorherrschende Heizungsart sind, allerdings machen sie gerade einmal 15 Prozent des jährlichen Heizungsmarktes aus.

Bei der für die Wärmewende besonders wichtigen Modernisierung und Sanierung von bestehenden Heizungssystemen gibt es kaum Veränderungen. Zwischen 2010 und 2018 sind zwei Drittel der Heizsysteme Gas- oder Ölheizungen. Von den gut 600.000 neuen Heizungen, die  2018 im Bestand installiert wurden, waren 85 Prozent konventionelle Heizungssysteme.

Auch 2030 wird voraussichtlich jede zweite installierte Heizung eine konventionelle Brennstoffbasis haben, prognostizieren die Autoren. Der Anteil erneuerbarer Energien in der Wärmeerzeugung im Wohnbereich werde dann bei einem Fünftel liegen. Die Ursache dafür sehen die Studienautoren sowohl in erheblichen Informationsdefiziten als auch in den hohen Anschaffungskosten. EuPD Research empfiehlt Informationskampagnen und wirksame Anreizsysteme zur schnelleren und nachhaltigen Erneuerung des Heizungsmarktes. 

Weiterführende Informationen

‹ zurück