Berliner ImpulsE

29.08.18 Nachricht Energie- und Klimapolitik Berlin

Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm

Senat beschließt Konzept zur Umsetzung des BEK

Der Senat hat in seiner Sitzung am 28. August das von der Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther, vorgelegte Konzept zur Umsetzung des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms 2030 (BEK 2030) beschlossen.

Das Konzept stellt detailliert dar, wie die im BEK 2030 enthaltenen Maßnahmen zum Schutz des Klimas und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels umgesetzt werden. Für jede Maßnahme ist festgelegt, welche Senatsverwaltung die Federführung bei der Umsetzung übernimmt und an wen sich Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen oder Initiativen mit Projektideen, Anregungen oder Fragen wenden können.

Senatorin Günther: „Mit der Verabschiedung des Umsetzungskonzeptes geht es mit dem Klimaschutz und der Anpassung Berlins an die Folgen des Klimawandels endlich große Schritte voran. Wir übernehmen damit Verantwortung als Millionen-Metropole für die Stabilität des Weltklimas und stellen die Weichen zum Schutz der Berlinerinnen und Berliner. In allen Sektoren wollen wir nun zügig die CO2-Emission senken.“

Als zentrales Instrument der Berliner Klimaschutzpolitik enthält das BEK 2030 rund 100 Maßnahmen aus den Bereichen Energie, Gebäude und Stadtentwicklung, Wirtschaft, Verkehr, private Haushalte, Konsum und Klimaanpassung. Es zeigt die vielfältigen Ansatzpunkte von Klimaschutz und Klimaanpassung in Berlin: von der Solaranlage auf dem Dach über die Biotonne vor der Tür bis zum Lastenfahrrad auf der Straße, von der energiesparenden Gebäudefassade bis zum Trinkbrunnen im Park.

Berlin hat sich das Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu werden und seine klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent und bis 2030 um 60 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken. Das BEK 2030 und das heute beschlossene Umsetzungskonzept sind wichtige Schritte auf diesem Weg. Die Koordination der Umsetzung liegt bei der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Für die Umsetzung der Maßnahmen haben Senat und Abgeordnetenhaus bis 2021 insgesamt 94 Mio. Euro bereitgestellt.

Wie es mit der Umsetzung des BEK 2030 vorangeht, können interessierte Bürgerinnen und Bürger online mitverfolgen. Das Land Berlin hat dafür das digitale Monitoring- und Informationssystem diBEK entwickelt. Mit dem diBEK werden die Umsetzung und Wirksamkeit der Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels überprüft und dargestellt.

Neben Informationen zu Gesamtstrategie, Zielen und Monitoring des Klimaschutzes und der Klimaanpassung in Berlin beinhaltet das diBEK aktuelle Informationen zu CO2-Emissionen und -Reduktionspotenzialen sowie zu Strategien, Maßnahmen und deren Entwicklungsständen in allen Handlungsfeldern des BEK. Darüber hinaus werden die unmittelbaren Folgen des Klimawandels im Land Berlin erfasst, zum Beispiel: Wie sorgt Berlin hinsichtlich klimabedingter Wetterextreme wie Gluthitze und Starkregen vor?

Weiterführende Informationen

‹ zurück