Berliner ImpulsE

28.06.18 Nachricht Energie- und Klimapolitik Berlin

Machbarkeitsstudie zum Berliner Kohleausstieg

Zwischenergebnisse vorgestellt

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und Vattenfall haben am 26. Juni erste Zwischenergebnisse der Machbarkeitsstudie zum Kohleausstieg in Berlin präsentiert und mit der Berliner Stadtgesellschaft diskutiert. Die Studie untersucht derzeit, wie der Kohleausstieg in Berlin bis spätestens 2030 gelingen und die weitgehend CO₂-freie Versorgung mit Fernwärme durch einen innovativen Fernwärmetechnologiemix realisiert werden kann.

Nach den Key-Note-Vorträgen von Regine Günther (Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz) und Gunther Müller (Vorstand Vattenfall Wärme Berlin) präsentierte Dr. Michael Ritzau vom Büro für Energiewirtschaft und technische Planung (BET), das mit der Erstellung der Studie beauftragt ist, erste Zwischenergebnisse (zur Präsentation). Ziel der Studie ist es, konkrete Versorgungsoptionen für eine klimafreundliche und zugleich verlässliche und preisgünstige (Fern-) Wärmeversorgung für Berlin zu aufzuzeigen.

In der anschließenden Fish-Bowl-Diskussion waren neben den Referentinnen und Referenten Dr. Ingrid Vogler (Verband Berlin Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU)) und Laura Weis (Power Shift e.V. und Mitglied des Begleitkreises) vertreten.

Die finalen Ergebnisse sollen in der ersten Jahreshälfte 2019 vorgestellt werden.

Weiterführende Informationen

‹ zurück