Berliner ImpulsE

Studie zu den Folgen der Sektorziele 2030

Die Sektorziele für die Minderung der Treibhausgasemissionen im Jahr 2030 sind in allen Sektoren mit verschiedenen Strategien erreichbar. Ihre Umsetzung ist volkswirtschaftlich mit positiven Effekten verbunden.

Das zeigt eine Studie, die das Bundesumweltministerium (BMU) gemäß dem Klimaschutzplan 2050 in Auftrag gegeben hat.

Ein Konsortium aus Öko-Institut, Prognos, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, IREES (Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien), MFive und Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) hatte die Sektorziele 2030 einer ökologischen, ökonomischen und sozialen Folgenabschätzung unterzogen.

Die Studie weist auf Wechselwirkungen zwischen den Sektoren hin und identifiziert einige sektorspezifische Herausforderungen, die bei der jetzt anstehenden Erarbeitung des ersten Maßnahmenprogramms 2030 zu adressieren sind.