Berliner ImpulsE

12.01.15 Nachricht Bauen und Wohnen

Projekte und Technologien für die Smart City: Berliner NetzwerkE erhält Förderung bis 2017

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung unterstützt das von der Berliner Energieagentur (BEA) gesteuerte Berliner NetzwerkE für weitere drei Jahre bis 2017 mit finanziellen Mitteln aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“. Sie setzt damit ein klares Zeichen, dass Berlin bis 2050 eine klimaneutrale und smarte Stadt werden will. Seit 2008 wurden mit Hilfe des Unternehmensnetzwerkes über 20 Modellprojekte in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Berlin angestoßen und realisiert.

 

Zu den erfolgreich umgesetzten Technologien gehört unter anderem die Abwasserwärmenutzung in Gebäuden. So nutzen die Berliner Bäder-Betriebe für ihr Schwimmbad am Sachsendamm die Wärme des Abwassers aus einem Kanal der Berliner Wasserbetriebe. Damit können sie das Schwimmbeckenwasser vorwärmen und so Energie sparen. Weitere erfolgreiche Modellprojekte sind zwei Brennstoffzellen-Feldtests unter anderem in einer Berliner Schule, modernes Energiecontrolling und der Einsatz von Einzelraumregelung in öffentlichen Gebäuden, die zu Wärmeeinsparungen von über 20 Prozent führen.

Im Berliner NetzwerkE engagieren sich insgesamt 13 Berliner Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Als neuen Partner begrüßt das Netzwerk die WISTA-MANAGEMENT GMBH, die für den Betrieb und die Weiterentwicklung des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandortes Adlershof verantwortlich ist. Der Technologiepark gehört zu den 15 größten weltweit und ist der wichtigste Wissenschafts-, Wirtschafts- und Medienstandort Berlin-Brandenburgs. Auf einem Gebiet von 4,2 km² befinden sich zehn außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, sechs Institute der Humboldt-Universität zu Berlin und fast 1.000 Unternehmen und Einrichtungen.

In den nächsten drei Jahren will das Netzwerk weitere Partner gewinnen. Die Mitgliedsunternehmen des Berliner NetzwerkE tauschen sich in regelmäßig stattfindenden Treffen mit Fachreferenten über innovative Energiethemen und Projekte aus, das Netzwerkmanagement organisiert Exkursionen, stellt Kontakte zu Experten und Wissenschaftlern her und unterstützt bei der Akquisition von Fördermitteln. Darüber hinaus leistet es durch die Einbindung eigener Ingenieure fachliche Unterstützung bei der Projektumsetzung.

Ansprechpartnerin für Unternehmen, die Partner im Berliner NetzwerkE werden wollen, ist die Projektleiterin Mechthild Zumbusch (030 29 33 30-62, zumbusch[at]berliner-e-agentur.de).

Meldung der Berliner NetzwerkE
Meldung der BEA

‹ zurück