Berliner ImpulsE

26.02.15 Nachricht Energie- und Klimapolitik Berlin

Online-Beteiligung Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm

Am 26. Februar 2015 ist die Online-Beteiligung zum Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm angelaufen. Alle Berlinerinnen und Berliner sind aufgerufen, unter www.klimaneutrales.berlin.de die Maßnahmenvorschläge in den fünf Handlungsfeldern des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms – Energieversorgung, Gebäude und Stadtentwicklung, Wirtschaft, private Haushalte und Konsum sowie Verkehr – zu kommentieren. Gleichzeitig können auch neue Vorschläge eingebracht werden.

 

Das Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm soll konkrete Maßnahmen und Strategien aufzeigen, damit Berlin klimaneutral werden kann. Denn der Berliner Senat hat sich das Ziel gesetzt, Berlin bis zum Jahr 2050 zu einer klimaneutralen Stadt zu gestalten. Das bedeutet, dass Berlin seine städtischen Emissionen bis zum Jahr 2050 auf rund 4,4 Mio. t senken muss, also um mindestens 85 Prozent verglichen mit dem Basisjahr 1990. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es der Unterstützung der Berliner Stadtgesellschaft – die Entwicklung des Programms erfolgt daher in einem breit angelegten Dialog- und Beteiligungsverfahren. Alle Berlinerinnen und Berliner können sich während des gesamten Erarbeitungsprozesses einbringen. „Wir möchten den Klimaschutz in die Breite tragen – jede und jeder sollte sich fragen: Was kann ich dazu beitragen, damit Berlin klimaneutral wird? So entwickeln wir gemeinsam ein möglichst konkretes und alltagsnahes Programm – ein Gemeinschaftswerk für die Zukunft Berlins“, sagte Andreas Geisel, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt.

Andreas Geisel eröffnete die Online-Beteiligung am 26. Februar 2015 beim Stadtdialog Energie und Klimaschutz im Spreespeicher. Bis zum 16. April 2015 können sich dann unter klimaneutrales.berlin.de alle Berlinerinnen und Berliner an der Erarbeitung des BEK beteiligen und ihre Ideen und Vorschläge einbringen.

Online-Beteiligungsplattforum und weitere Informationen
Das Beteiligungsverfahren auf twitter

‹ zurück