Berliner ImpulsE

10.03.15 Nachricht Energie- und Klimapolitik Bund

BMWi-Energieforschung für Adsorptionsheizgeräte

Zeolith-Wärmepumpen steigern Effizienz von Brennwerttechnik

Wie der BINE Informationsdienst meldet, hat das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) im Rahmen der Energieforschung die Entwicklung von Brennwerttechnik mit Zeolith-Wärmepumpen gefördert.

Bei dieser Technik wird Brennwerttechnik mit einem thermischen Wärmepumpenmodul auf Zeolith-Wasser-Basis kombiniert. Sie soll den Brennstoffverbrauch gegenüber der Brennwerttechnik um mehr als 20 Prozent reduzieren und sich speziell für Neubauten sowie für sanierte Altbauten mit moderatem Wärmebedarf eignen.

Zwei deutsche Heizgeräte-Hersteller hätten Zeolith-Wärmepumpen für den kleinen Leistungsbereich (bis 15 kW) auf den Markt gebracht. Das in dem Bericht vorgestellte Heizgerät der Viessmann Werke GmbH & Co. KG nutze für Heizung und Warmwasserbereitung als Umweltenergie Erdwärme oder solare Wärme oder eine Kombination aus beiden. Die Praxistauglichkeit des Heizgerätes sei in zwei aufeinander aufbauenden deutschlandweiten Feldtests erprobt worden.

Die Anlagen hätten während der Heizperiode zwischen 2,5 und drei kWh elektrische Energie pro Tag verbraucht. Berücksichtigt worden seien alle internen Verbraucher des Kompaktgerätes inklusive der Solepumpe, nicht aber Zirkulationspumpen und externe Heizkreispumpen.

Weiterführende Informationen

‹ zurück