Berliner ImpulsE

28.04.15 Nachricht Bauen und Wohnen

Reaktion auf Studie „Kostentreiber für den Wohnungsbau“

Energieeffizienz von Gebäuden: DUH wirft ARGE Panikmache vor

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) kritisiert die von der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen (ARGE) veröffentlichte Studie „Kostentreiber für den Wohnungsbau“ als Panikmache. Energieeffizienz und sozial verträgliches Bauen würden sich nicht ausschließen, so die DUH.

Die ARGE-Untersuchung sieht den sozial verträglichen Wohnungsbau in Gefahr. Grund dafür seien weitreichende staatliche Vorgaben im Neubau. Insbesondere Vorgaben zur Energieeffizienz von Gebäuden würden die Kosten beim Neubau unnötig in die Höhe treiben und stünden in keinem Verhältnis zur durchschnittlichen Entwicklung der Lebenshaltungskosten.

Nach Auffassung der DUH bezwecke die ARGE mit diesen Aussagen vor allem, Umweltstandards im Neubau weitgehend abzubauen. Die ARGE-Studie lasse jedoch vollkommen außer Acht, dass Mehrkosten für energetische Effizienz durch langfristige Einsparungen bei den Energiekosten mehr als kompensiert werden könnten. Die Methodik der ARGE-Studie sei deshalb einseitig. Die Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden sei ein wichtiger Baustein, um zukünftig zu erwartenden Preissteigerungen im Energiebereich entgegenzutreten.

Ein weiteres Defizit der ARGE-Studie bestehe darin, dass sie die positive Verknüpfung von Energieeffizienz und sozial verträglicher Entwicklung im Wohnungsbau vernachlässige, so Barbara Metz, Referentin für Energieeffizienz bei der DUH.

Weiterführende Informationen

‹ zurück