Berliner ImpulsE

11.05.15 Nachricht Bauen und Wohnen

Deutsche Energie-Agentur GmbH gibt Tipps

Energetisch modernisieren auch mit wenig Geld

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) gibt Tipps zur energetischen Modernisierung für jeden Geldbeutel. In unsanierten Gebäuden sollte auf jeden Fall mindestens das Dach oder die oberste Geschossdecke gedämmt werden, so Christian Stolte, Leiter des Bereichs Energieeffiziente Gebäude.

Sei der Keller unbeheizt, empfehle sich die Dämmung der Kellerdecke. Noch weiter könnten Hausbesitzer den Energieverbrauch senken, wenn sie zusätzlich die Außenwände dämmen sowie neue Fenster und Türen einbauen würden.

Heizkessel, die älter als 15 Jahre seien, sollten unter Umständen ausgetauscht werden, da moderne Brennwertkessel bis zu 40 Prozent weniger Brennstoff verbrauchten. Eine typische Solarthermieanlage für Heizung und Warmwasserbereitung könne in gut gedämmten Gebäuden rund zehn Prozent des Wärmebedarfs für Heizung und Warmwasser abdecken.

Bei Häusern mit einem eher schlechten energetischen Standard brächten auch Maßnahmen mit geringem Aufwand eine Einsparung, etwa die Dämmung der Heizungsrohre oder einen hydraulischen Abgleich der Heizungsanlage, so Stolte.

Das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis hätten energetische Modernisierungsmaßnahmen, wenn sie parallel zu ohnehin anstehenden Instandhaltungsmaßnahmen wie ein Fassadenanstrich erfolgten.

Weiterführende Informationen

‹ zurück