Berliner ImpulsE

08.06.15 Nachricht Bauen und Wohnen

Dezentralen Versorgung

KWK und Erneuerbare Energien können sich gut ergänzen

Blockheizkraftwerke (BHKW) können wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll zur dezentralen Versorgung von Einzelobjekten oder Stadt-Quartieren und zugleich zur Integration von fluktuierenden Erneuerbaren Energien beitragen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „KWK und Klimaschutz“, die Berliner Energieagentur (BEA) und BET im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) erstellt haben.

Voraussetzung für die Übernahme von Systemdienstleistungen im Rahmen eines zukunftsfähigen Strommarktdesigns ist nach Auffassung der Gutachter, dass die Anlagen gegenüber einer klassischen Auslegung eine höhere Leistung haben und dass die Wärme- und Stromproduktion durch entsprechende Wärmespeicher flexibilisiert werden kann. Dazu sei es unter anderem notwendig, durch variable KWK-Zuschläge die Direktvermarktung von Strom aus BHKW anzureizen und die EEG-Umlagebefreiung flexibler als bisher zu gestalten. Insgesamt müsse es stärkere Marktsignale zugunsten einer netzdienlichen Fahrweise geben.

Weiterführende Informationen

‹ zurück