Berliner ImpulsE

14.07.15 Nachricht Energie- und Klimapolitik Bund

Bundesregierung bindet Öffentlichkeit ein

Dialog- und Beteiligungsprozess zum Klimaschutzplan 2050 gestartet

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat einen Dialog- und Beteiligungsprozess für einen nationalen Klimaschutzplan 2050 gestartet. Auf diesem Wege möchte die Bundesregierung gemeinsam mit Vertretern aus Bund, Land, Kommunen, Verbänden, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sowie interessierten Bürgern Vorschläge zu Klimaschutzmaßnahmen für den Zeitraum zwischen 2020 und 2050 erarbeiten. Um eine Teilnahme am ersten Kommunenforum können sich interessierte Kommunen ab sofort und bis zum 28. August über ein Online-Formular bewerben.

Bis 2050 sollen EU-weit die Treibhausgasemissionen um 80 bis 95 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 gesenkt werden. Zum Erreichen dieses Plans will die Bundesregierung nun die Zwischenziele für das Erreichen des Langfristziels verankern und lädt dazu Wirtschaft und Gesellschaft zu einem breiten Dialogprozess ein.

Um Deutschland bis dahin praktisch zu einer klimaneutralen, kohlenstoffarmen Volkswirtschaft umzubauen, bedürfe es nach Ansicht der Bundesumweltministerin großer Anstrengungen. Die Energieversorgung, der Verkehrs- und Gebäudebereich, die Landwirtschaft, Abfallwirtschaft, und Stadtentwicklung sowie die Industrie und der Gewerbe-, Handels- und Dienstleistungsbereich müsse sich einer weitreichenden Transformation unterwerfen.

Der Klimaschutzplan 2050 soll die Empfehlungen aus dem Dialog- und Beteiligungsprozess aufgreifen und im Sommer 2016 im Kabinett verabschiedet werden. Der Plan soll in regelmäßigen Abständen angepasst und fortgeschrieben werden, wobei beschlossene Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit überprüft und ggf. angepasst oder neu ausgerichtet werden können.

Weiterführende Informationen

‹ zurück