Berliner ImpulsE

16.07.15 Nachricht Energie- und Klimapolitik Berlin

Berlin erhält 6,5 Millionen Euro Fördermittel des Bundes

Flughafen Tempelhof und Hansaviertel Berlin sind Nationale Projekte des Städtebaus

In diesem Jahr war die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt im Rahmen des Wettbewerbs um die Mittel des Bundesprogramms "Nationale Projekte des Städtebaus 2015" gleich zweimal erfolgreich. Das Projekt "Tower Tempelhof" erhält eine Förderung des Bundes von vier Millionen Euro, die durch das Land Berlin um weitere zwei Millionen Euro ergänzt werden soll. Für das Projekt "Hansaviertel Berlin – Stadt von Morgen" wurde eine Bundesförderung von 2,5 Millionen Euro gewährt, ergänzt um weitere 1,25 Millionen Euro des Landes Berlin.

"Ich freue mich, dass Berlin die Jury des Bundes in diesem Jahr mit zwei Projekten überzeugen konnte, die außerordentlich bedeutend sind für die Architektur- und Stadtgeschichte Berlins. Wir bekommen jetzt die finanziellen Möglichkeiten, diese besonderen Projekte noch stärker in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. Der Flughafen Tempelhof und das Hansaviertel sind architektonische Highlights in der Stadt, die wir für die Bevölkerung öffnen und erfahrbar machen wollen. Mein Dank geht auch an die Berliner Abgeordneten im Bundestag, die sich für die Projekte eingesetzt haben", so der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt Andreas Geisel.

Mit dem Projekt "Tower Tempelhof" wird der so genannte Kopfbau West am Tempelhofer Damm des denkmalgeschützten Flughafengebäudes Tempelhof wieder erlebbar gemacht, indem spektakuläre Bereiche wie das markante Treppenhaus, die oberste Gebäudeebene, das Dach und der Tower öffentlich zugänglich gemacht werden.

Das denkmalgeschützte Flughafengebäude Tempelhof gehört mit einer Gesamtfläche von 300.000 m² noch immer zu den größten Baudenkmalen der Welt. Seit 2009 wird es erfolgreich nicht nur als Büro- sondern auch als Eventstandort genutzt.

Das Projekt stellt sich der Herausforderung das denkmalgeschützte Gebäude zu bewahren aber gleichzeitig innovativ zu entwickeln. Wichtig ist hierbei die intensive Diskussion des Projektes mit der Öffentlichkeit im Rahmen der etablierten Beteiligungsverfahren rund um das Tempelhofer Feld.

Das Projekt "Hansaviertel Berlin – Stadt von Morgen" macht die 1957 im Rahmen einer Bauausstellung entstandene Mustersiedlung der Nachkriegsmoderne fit für aktuelle Herausforderungen. Hierzu gehören Investitionen in die denkmalgeschützten Gebäude und öffentlichen Räume ebenso wie in Barrierefreiheit, Energieeinsparung und nicht zuletzt eine intensive Einbeziehung von Anwohnern und Eigentümern in Bürgerwerkstätten. Die Bedeutung des Hansaviertels als Ort für Kultur, Kunst, Kirche, Wohnen, Erholung und Architektur wird dadurch gestärkt. Das Hansaviertel Berlin ist eines der bedeutendsten und für seine Zeit innovativsten Beispiele des Städtebaus der Nachkriegszeit in Deutschland. Das als Gesamtanlage in die Denkmalliste Berlins eingetragene Areal vereint Bauten verschiedenster Gattungen, deren Architektur und Vielfalt von herausragender Bedeutung ist.

Mit dem Programm zur Förderung von Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus sollen investive sowie konzeptionelle Projekte mit besonderer nationaler bzw. internationaler Wahrnehmbarkeit, mit sehr hoher fachlicher Qualität, mit überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder mit hohem Innovationspotenzial gefördert werden. Einen besonderen Schwerpunkt bilden in diesem Jahr Denkmalensembles mit bundesweiter Bedeutung (z. B. UNESCO Welterbestätten) und bauliche Kulturgüter von außergewöhnlichem Wert. Ausgewählt wurden nun bundesweit 46 Premiumprojekte, die durch den Bund insgesamt mit 150 Millionen Euro gefördert werden.

Weiterführende Informationen

‹ zurück