Berliner ImpulsE

01.10.15 Nachricht Energie- und Klimapolitik Bund

Bundesumweltministerium erhöht Förderquoten

Neue Kommunalrichtlinie erweitert Förderung für kommunalen Klimaschutz

Für Klimaschutzprojekte in finanzschwachen Kommunen sowie Kitas, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Sportstätten und Schwimmhallen wurden mit der neuen Kommunalrichtlinie des Bundesumweltministeriums (BMUB) zum 1. Oktober die Förderquoten erhöht.

Gefördert werden außerdem die Sanierung von Außen-, Straßenbeleuchtungs- und Lichtsignalanlagen durch LED-Beleuchtung sowie der Einbau hocheffizienter LED bei der Sanierung von Innen- und Hallenbeleuchtung. Weiterhin werden die Sanierung und der Austausch raumlufttechnischer Geräte bezuschusst.

Zudem wird die Förderung nachhaltiger Mobilität erweitert und erhöht. Hier soll insbesondere der Radverkehr profitieren.

Für Klimaschutzmaßnahmen bei stillgelegten Siedlungsabfalldeponien ist eine höhere maximale Zuwendung möglich.


Bei Energiesparmodellen gibt es zudem ein neues Starterpaket. Hier werden Ausgaben für pädagogische Arbeit und geringinvestive Maßnahmen bezuschusst.

Die Neuerungen der Kommunalrichtlinie setzen auch Maßnahmen aus dem „Aktionsprogramm Klimaschutz 2020“ sowie niederschwellige Klimaschutzmaßnahmen aus dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ des Zukunftsinvestitionsprogramms der Bundesregierung um.

Anträge können ab sofort bis zum 31. März 2016 beim Projektträger Jülich (PtJ) eingereicht werden.

Weiterführende Informationen

‹ zurück