Berliner ImpulsE

08.10.15 Nachricht Forschung & Innovationen

Heizkosten deutlich gesunken

Bundesweiter Heizspiegel 2015 erschienen

Laut bundesweitem Heizspiegel 2015 sind die Heizkosten in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich gesunken.

So haben Bewohner einer 70 Quadratmeter großen Wohnung im Jahr 2014 durchschnittlich rund 880 Euro fürs Heizen bezahlt und damit zehn Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Aufgrund der gesunkenen Heizölpreise (-8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) konnten Verbraucher in mit Heizöl beheizten Wohnungen besonders viel sparen. Erdgas bleibt allerdings im Vergleich zu Heizöl und Fernwärme nach wie vor die günstigere Heizalternative.

Die co2online gGmbH hat den Heizspiegel veröffentlicht. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium (BMUB) gefördert und vom Deutschen Mieterbund unterstützt. Mit diesem Instrument können Mieter und Hauseigentümer selbst prüfen, ob ihr Heizenergieverbrauch niedrig, durchschnittlich oder besonders hoch ist. Nötig sind dafür die letzte Heizkostenabrechnung und die Vergleichswerte in der Broschüre „Bundesweiter Heizspiegel 2015“.

Sie können die Heizkostenabrechnung alternativ mit einem detaillierten Heizgutachten prüfen lassen. Dabei bewertet ein Experte anhand der Abrechnung den Heizenergieverbrauch, die Heizkosten und Heiznebenkosten des Gebäudes und/oder der Wohnung. Bei rechtlichen Fragen helfen die Mietervereine vor Ort.

Weiterführende Informationen

‹ zurück