Berliner ImpulsE

01.10.15 Nachricht Energie- und Klimapolitik Bund

Statistik zur Stromerzeugung in Deutschland

Rund neun Prozent des in Deutschland erzeugten Stroms von Industriebetrieben

Die Betriebe des Bergbaus und des Verarbeitenden Gewerbes haben im vergangenen Jahr 45 TWh Strom erzeugt. Das entspricht einem Anteil von rund neun Prozent an der von der amtlichen Statistik erfassten Bruttostromerzeugung in Deutschland. Das teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Von den Industriekraftwerken, die neben der Eigenversorgung auch Elektrizität an andere Betriebe und an das öffentliche Netz abgeben, wurden dabei nur solche mit einer elektrischen Engpassleistung (brutto) von mindestens einem MW berücksichtigt.

34 Prozent der von der Industrie erzeugten Strommenge stammen aus Betrieben der Chemischen Industrie, 17 Prozent aus der Metallerzeugung und -bearbeitung sowie 14 Prozent aus dem Bereich Kokerei und Mineralölverarbeitung.

Der Anteil des Industriestroms an der gesamten Bruttostromerzeugung ist seit 2005 nahezu konstant, geändert hat sich allerdings die Zusammensetzung der eingesetzten Energieträger: Während die Industrie 2005 noch 28 Prozent der Energie durch Stein- und Braunkohle gewonnen hat, lag deren Anteil 2014 bei nur noch zehn Prozent. Der Anteil von Erdgas stieg hingegen von 33 Prozent im Jahr 2005 auf nun 49 Prozent.

Weiterführende Informationen

‹ zurück