Berliner ImpulsE

22.10.15 Nachricht Energie- und Klimapolitik Berlin

Verwaltungen wollen Vorbildfunktion beim Energiesparen wahrnehmen

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt startet Projekt „WorkE – Energiesparen am Arbeitsplatz“

Die Mitarbeiter in den Berliner Behörden sollen beim Energiesparen mit gutem Beispiel vorangehen. Deshalb hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt mit Unterstützung der Berliner Energieagentur (BEA) und der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH jetzt das Projekt „WorkE – Energiesparen am Arbeitsplatz“ gestartet.

Durch Änderung des Nutzerverhaltens, Austausch von Leuchtmitteln, Installation schaltbarer Steckerleisten, Modifikation von Thermostatventilen sowie andere nicht- oder gering-investive Maßnahmen sollen Strom-, Wärme- und damit Kosteneinsparungen von fünf bis zehn Prozent in den jeweiligen Dienstgebäuden der Senatsverwaltungen erzielt werden. Mit der Verbrauchsreduzierung ist dann auch eine Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen verbunden, da die Energiebereitstellung immer noch zu einem Großteil auf fossilen Brennstoffen beruht.

Zielgruppe für das Projekt WorkE sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Senatsverwaltungen sowie die Personalräte. Sie werden in Workshops eine Einführung in die Thematik erhalten und anschließend als Multiplikatoren in die einzelnen Belegschaften hineinwirken. Mit ihnen gemeinsam sollen Ideen entwickelt werden, wie Energie in ihrem eigenen Arbeitsumfeld eingespart werden kann. Darüber hinaus sollen über hausinterne Energiespar-Wettbewerbe möglichst viele Mitarbeitende angesprochen und deren Ideen gesammelt werden. Die besten Einsendungen werden öffentlich mit Sachpreisen prämiert.

Weiterführende Informationen

‹ zurück