Berliner ImpulsE

30.10.15 Nachricht Energie- und Klimapolitik Bund

Bauministerkonferenz

An EnEV 2016 wird nicht gerüttelt

Auf der Bauministerkonferenz haben sich die 16 Bundesländer darauf verständigt, die ab 2016 geltenden verschärften Anforderungen an die Energieeffizienz von Neubauten nicht zur Diskussion zu stellen. Die Wohnungswirtschaft hatte für ein Moratorium plädiert, die Die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) begrüßt die Entscheidung.

Auch einzelne Bundesländer hatten vor dem Hintergrund des wachsenden Bedarfs an günstigem Wohnraum angesichts der Flüchtlingskrise gefordert, die höheren Anforderungen an die Energieeffizienz von Neubauten für einige Jahre auszusetzen, um so die Baukosten zu senken. Langfristig würde ein Weniger an Energieeffizienz für die Mieter höhere Energiekosten bedeuten. Nur dem Bau von Häusern mit minimalem Energiebedarf sind zudem die langfristigen Energie- und Klimaziele auch im Gebäudebereich zu erreichen, so die geea.

Die geea begrüßt außerdem die in dem Beschluss weiterhin angestrebte „Neukonzeption von Energieeinsparverordnung und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz“. Die Neugestaltung bietet ihrer Ansicht nach die Chance, den hochkomplexen ordnungsrechtlichen Rahmen zu vereinfachen und gleichzeitig für eine bundesweite Harmonisierung zu sorgen.

Weiterführende Informationen

‹ zurück