Berliner ImpulsE

11.02.16 Nachricht Energie- und Klimapolitik International

Anstieg Erneuerbaren Energien

BP Energy Outlook: Studie sieht weiteren Anstieg der CO2-Emissionen

Einen weiter steigenden CO2-Ausstoß prognostiziert der „BP Energy Outlook 2035“ des britischen Energiekonzerns BP – auch bei verlangsamtem Wachstum. Die wichtigsten Einflussfaktoren für die global steigende Energienachfrage sind laut der BP-Studie das Bevölkerungswachstum und die verfügbaren Einkommen.

Der jährliche Anstieg der CO2-Emissionen wird sich nach Schätzungen von BP bis 2035 immerhin auf 0,9 Prozent reduzieren, während der weltweite Energieverbrauch um 1,4 Prozent pro Jahr steigen wird.

Die fossilen Rohstoffe werden vermutlich weiterhin eine wichtige Rolle in der Energieversorgung spielen und nach BP-Berechnungen im Jahr 2035 noch rund 80 Prozent der globalen Nachfrage decken.

Erdgas, als der CO2-ärmste fossile Energieträger, wird schätzungsweise jährlich um 1,8 Prozent wachsen und somit Kohle (+0,5 Prozent pro Jahr) von Platz zwei der wichtigsten Energieträger verdrängen. Öl wird mit einem jährlichen Wachstum von 0,9 Prozent weitere Anteile am Energiemix verlieren.

Die Erneuerbaren Energien werden voraussichtlich deutlich schneller wachsen: zusammengenommen um jährlich 6,6 Prozent. Auf den globalen Energieverbrauch bezogen dürfte sich der Anteil von erneuerbaren Energieträgern und Bio-Kraftstoffen auf neun Prozent verdreifachen.

Weiterführende Informationen

‹ zurück