Berliner ImpulsE

29.09.16 Nachricht Energie- und Klimapolitik Berlin

Früher als ursprünglich vorgesehen

Vattenfall beendet Braunkohleeinsatz im Heizkraftwerk Klingenberg im Mai 2017

Die Führung der Vattenfall Europe Wärme AG hat entschieden, den Braunkohleeinsatz im Heizkraftwerk Klingenberg drei Jahre früher als geplant einzustellen. Statt 2020 wird die Braunkohle-Anlage nun bereits im Mai 2017 stillgelegt. Der Energieversorger will auf diesem Wege 600.000 Tonnen CO2 im Jahr einsparen und geht mit dem vorzeitigen Stopp des Braunkohlenutzung am Standort einen weiteren Schritt im Rahmen der Klimavereinbarung, das das Unternehmen mit dem Land Berlin geschlossen hatte.

Zukünftig kommt im HKW Klingenberg nur noch Erdgas zur Strom- und Wärmeproduktion zum Einsatz, wofür Vattenfall rund 100 Mio. Euro zur Modernisierung der bereits in Klingenberg vorhandenen Gas-KWK-Anlagen investieren will. Gemeinsam mit der in Planung befindlichen neuen Gas- und Dampfturbinen-Anlage (GuD) am Standort Marzahn soll das HKW Klingenberg zukünftig rund 300.000 Haushalte im Osten von Berlin mit umweltfreundlicherer Wärme versorgen.

Zudem plant Vattenfall einen weiteren Schritt in Richtung Klimaneutralität. Gemäß Klimaschutzvereinbarung soll Vattenfall bis 2020 den Steinkohlenblock „C“ des Heizkraftwerkes Reuter in Spandau stilllegen. Ersetzen soll die wegfallenden Kapazitäten eine „Power to Heat“-Anlage, geplant ist die deutschlandweit größte Anlage seines Typs.

Weiterführende Informationen

‹ zurück