Berliner ImpulsE

29.09.16 Nachricht Bauen und Wohnen

Wärmemonitor Deutschland 2015

Heizenergiebedarf weiter gesunken

Der Heizenergiebedarf von Mehrfamilienhäusern in Deutschland ist seit 2003 insgesamt um rund 18 Prozent gesunken. Das zeigt der vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) erstellte „Wärmemonitor 2015“. Das DIW hat dafür Daten der ista Deutschland GmbH ausgewertet.

Die Energiepreise je kWh sind in der abgelaufenen Heizperiode 2015 im deutschlandweiten Durchschnitt erneut um gut sechs Prozent gegenüber der Vorperiode gesunken. Im Zweijahresvergleich zahlten die privaten Haushalte im Jahr 2015 durchschnittlich gut 14 Prozent weniger an Heizkosten.

Die Analyse der Energieausweise von Mehrfamilienhäusern hat gezeigt, dass der Energiebedarf von vollständig sanierten Gebäuden großer Immobilienunternehmen mit einem Portfolio von mehr als 1.000 Wohnungen im Durchschnitt um 36 Prozent sinkt, der von entsprechenden Gebäuden mittlerer Unternehmen um etwa 26 Prozent. Dagegen ist der Energiebedarf vollsanierter Gebäude privater Kleininvestoren mit weniger als 21 Wohnungen um rund 18 Prozent geringer als der unsanierter Gebäude.

Es zeigte sich zudem, dass vor allem bei einer Vollsanierung die Verbesserung der Energieeffizienz mit der Größe des zu sanierenden Gebäudes steigt.

Weiterführende Informationen

‹ zurück