Berliner ImpulsE

05.10.16 Nachricht Energiewirtschaft und Erneuerbare

Energie-Trendmonitor 2016

Stiebel Eltron Trendmonitor: Umsetzung der Energiewende ungenügend

Laut STIEBEL ELTRON Energie-Trendmonitor 2016 ist die Mehrheit der deutschen Verbraucher unzufrieden mit dem Vorankommen der Energiewende in Deutschland.

Rund 70 Prozent kritisieren, dass die Kosten für klimaschädliches Öl, Kohle und Gas durch staatliche Regulierung weniger belastet sind als Strom aus erneuerbaren Energien. Sie halten die staatlich regulierten Bestandteile auf dem Strompreis für unfair verteilt.

Um die aktuelle Verteilung der Kostenlast zu ändern, spricht sich die große Mehrheit der Befragten dafür aus, nach dem Verursacherprinzip klimaschädliche Brennstoffe zu belasten.

Für 58 Prozent sind die aktuellen Strompreise zu hoch, um auf ein klimafreundliches Heizsystem umzusteigen. Gleichzeitig wollen 75 Prozent fossile Brennstoffe in Zukunft vollständig durch erneuerbare Energien ersetzen. Die Mehrheit ist der Meinung, die Bundesregierung habe durchaus eine andere Wahl, als die Energiewende über den Strompreis zu finanzieren.

Von den Stromversorgern wünschen sich 78 Prozent flexible Tarife, um Heizstrom für grüne Energiesysteme zu festgelegten Zeiten günstiger zu beziehen. Für eine solche Option sind 61 Prozent bereit, sogar den Stromanbieter zu wechseln.

Für den Trendmonitor wurden 1.000 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ befragt.

Weiterführende Informationen

‹ zurück