Berliner ImpulsE

02.11.16 Nachricht Energiewirtschaft und Erneuerbare

"Heizspiegel für Deutschland 2016"

Bundesweiter Vergleich: Neuer Heizspiegel veröffentlicht

Die co2online gGmbH und der Deutsche Mieterbund e.V. (DMB) haben den neuen Heizspiegel veröffentlicht. Das Bundesumweltministerium (BMUB) hat die Erstellung gefördert. Die umfangreichen Vergleichstabellen sollen Verbraucher dabei unterstützten, ihren Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser realistisch einzuschätzen, Einsparpotenziale zu identifizieren und damit auch Kosten zu sparen.

Mit dem Heizspiegel können private Haushalte ihre Heizkosten und ihren Heizenergieverbrauch in vier Kategorien von „niedrig“ bis „zu hoch“ einordnen. Daraus ergeben sich Hinweise auf das mögliche Einsparpotenzial.

Durch das Beheizen einer 70 m2 großen Wohnung entstehen bei niedrigem Verbrauch jedes Jahr durchschnittlich 1,8 t klimaschädliches CO2. Bei einem erhöhten Heizenergieverbrauch sind es mindestens 4,7 t CO2.

Weiterführende Informationen

‹ zurück