Berliner ImpulsE

07.09.17 Nachricht Energie- und Klimapolitik Bund

Agora Energiewende:

Deutschland verfehlt Klimaziel stärker als gedacht

Agora Energiewende geht in einer aktuellen Analyse davon aus, dass Deutschland ohne kräftiges Gegensteuern seinen Treibhausgas-Ausstoß bis 2020 nur um 30 statt 40 Prozent reduzieren wird. Für die Analyse hat der Thinktank die offizielle Prognose der Bundesregierung (Projektionsbericht) mit den neusten verfügbaren Daten aktualisiert.

Um noch so nah wie möglich an das Klimaschutzziel 2020 zu kommen, hält Agora Energiewende ein unmittelbar im Koalitionsvertrag verankertes Sofortprogramm „Klimaschutz 2020“ für unumgänglich. Es müsste schon im ersten Halbjahr 2018 umgesetzt werden, um noch bis 2020 Wirkung entfalten zu können.

2016 lagen die klimaschädlichen Emissionen 28 Prozent unter dem Niveau von 1990, die Lücke bis 2020 beträgt gut 150 Mio. t CO₂. Die Bundesregierung geht davon aus, dass sie durch die bereits beschlossenen Maßnahmen auf 70 Mio. t CO₂ schrumpft. Laut Agora Energiewende liegt die Lücke ohne weitere Maßnahmen allerdings bei etwa 120 Mio. t CO₂ (-30,5 Prozent).

Eine Ursache dafür sieht der Thinktank darin, dass die Preise für CO₂-Emissionsrechte, Heizöl, Diesel, Gas und Benzin niedriger sind als bislang angenommen und zudem Wirtschaft und Bevölkerung stärker wachsen als im Projektionsbericht der Bundesregierung prognostiziert.

Weiterführende Informationen

‹ zurück