Berliner ImpulsE

10.10.17 Nachricht Forschung & Innovationen

Empfehlungen für Koalitionsverhandlungen

dena erarbeitet Leitstudie zur Integrierten Energiewende

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat ein Zwischenfazit zu ihrer Leitstudie „Integrierte Energiewende“ publiziert und will damit Empfehlungen für die aktuellen Koalitionsverhandlungen geben. Demnach kann Deutschland seine CO₂-Emissionen bis 2050 um bis zu 90 Prozent reduzieren, wenn heute bekannte Technologien in einem ambitionierten Transformationspfad optimal genutzt werden.

Voraussetzung ist, dass die energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen bereits in der neuen Legislaturperiode konsequent darauf ausgerichtet werden, dass sich Klimaschutztechnologien in einem marktwirtschaftlichen Wettbewerb beweisen können. Zudem sind laut dena die Sektorziele im Klimaschutzplan 2050 noch nicht optimal bestimmt.

Mehr Energieeffizienz, mehr erneuerbare Energien und mehr Netze nennt die Studie als Grundvoraussetzungen in allen von ihr durchgespielten Szenarien. Dabei hat sich das dritte Szenario mit einem technologieoffenen Ansatz als das vorteilhafteste erwiesen.

Die dena erstellt die Leitstudie zusammen mit wissenschaftlichen Gutachtern und über 50 Unternehmen und Wirtschaftsverbänden aus allen für die Energiewende relevanten Branchen.

Weiterführende Informationen

‹ zurück