Berliner ImpulsE

24.01.19 Nachricht Energie- und Klimapolitik Bund

Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft (AG) Energiebilanzen

Energieverbrauch und CO₂-Ausstoß 2018

Der Energieverbrauch in Deutschland ist 2018 gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent auf 12.900 PJ beziehungsweise 440,2 Mio. t SKE gesunken. Das zeigen Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft (AG) Energiebilanzen.

Der Energieverbrauch lag damit auf dem niedrigsten Niveau seit Anfang der 1970er-Jahre. Die Verbrauchsrückgänge betreffen alle fossilen Energieträger, während die erneuerbaren Energien Zuwächse verzeichneten. Deshalb geht die AG Energiebilanzen von einem Rückgang bei den energiebedingten CO₂-Emissionen in einer Größenordnung von mindestens sechs Prozent aus. 

Vor allem die gestiegenen Preise, die milde Witterung sowie Verbesserungen bei der Energieeffizienz sind nach Ansicht der AG Energiebilanzen für den geringeren Energieverbrauch verantwortlich. Die verbrauchssteigernde Wirkung der Faktoren Konjunktur und Bevölkerungszuwachs traten dagegen 2018 in den Hintergrund. Ohne den verbrauchssenkenden Einfluss der milden Witterung hätte der Verbrauch um knapp vier Prozent unter dem Vorjahresniveau gelegen. 

Weiterführende Informationen

‹ zurück