Berliner ImpulsE

04.07.19 Nachricht Bauen und Wohnen

Energie in Gebäuden

Vorgaben, Förderung und Trends im Neubau

Die Schwäbisch Hall AG informiert Bauherren darüber, was sie bei einem Neubau in puncto Energiebedarf alles beachten müssen und welche Energieeffizienz-Standards der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) es gibt. Darüber hinaus berichtet die Bausparkasse über einen Trend im Hausbau: dem Holzhaus.

Unter anderem erläutert die Schwäbisch Hall die Vorgaben der EnEV etwa zum Primärenergiebedarf. Zudem weist sie darauf hin, dass neben der KfW auch Länder und Kommunen den Bau von Häusern fördern, die über die Anforderungen der EnEV hinausgehen. Dazu gehören zum Beispiel Passivhäuser. Schließlich informiert die Bausparkasse auch über die verschiedenen Förderprogramme für den Bau energieeffizienter Häuser.

Ein Trend im Gebäudebereich, der hilft, Treibhausgasemissionen bereits im Hausbau einzusparen, ist das Holzhaus. Denn CO2-neutrales Bauen gelingt nach Aussage des Schwäbisch Hall-Experten Sven Haustein ausschließlich mit nachwachsenden Rohstoffen, d.h. in erster Linie mit Holz. Denn der Baustoff entnimmt CO2 aus der Atmosphäre und muss nicht, wie konventionelle Baustoffe, energieaufwändig hergestellt werden. Besonders geeignet ist Vollholz, das nicht verleimt und luftgetrocknet ist.

Neben den Vorteilen in der Energiebilanz des Baustoffes lässt sich nach Angaben der Bausparkasse auch im Bauprozess Energie einsparen. Denn ein Holzhaus wird trocken errichtet, die Bauphase ist kürzer und Kosten für das im konventionellen Hausbau übliche Bautrocknen entfallen. Darüber hinaus erfüllten Holzhäuser auch mit geringerem Kostenaufwand die energetischen Kriterien für eine Förderung durch die Kreditanstalt für Wideraufbau (KfW).

Auch in Berlin wird längst erfolgreich mit dem Baustoff Holz im Neu- und im Erweiterungsbau gearbeitet. So hat die Berliner Handwerkskammer gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz bereits 2017 einen Preis vergeben für energetisch nachhaltiges Bauen, bei dem eine Dachaufstockung vollständig in Holzbauweise mit Einblasdämmung auf Zellulosebasis realisiert wurde.

Weiterführende Informationen

‹ zurück