Berliner ImpulsE

19.12.19 Nachricht Energiewirtschaft und Erneuerbare

Dritter Gateway zertifiziert

Smart-Meter-Rollout rückt näher

Ein dritter Hersteller von Smart-Meter-Gateways (SMGW) hat im Dezember erfolgreich das Zertifizierungsverfahren beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) durchlaufen. Damit ist der Weg frei für den Smart-Meter-Rollout.

Der Einbau der neuen intelligenten Messsysteme ist für Haushalte mit hohem Stromverbrauch (über 6.000 kWh/Jahr) und für solche mit eigener Stromerzeugung verpflichtend. Der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) sieht das kritisch und befürchtet, dass Verbraucher auf Zusatzkosten sitzen bleiben.

Festgelegt sind bislang nur die Betriebskosten. Sie liegen je nach Verbrauch bei 23 bis 100 Euro jährlich. Hinzu kommen für die Hauseigentümer Umbaukosten für einen neuen Zählerschrank, wenn der neue Smart Meter nicht in den vorhandenen Schrank passt, außerdem mögliche Zusatzleistungen. Die Netz- und Messstellenbetreiber müssen nun variable Tarife anbieten und eingesparte Kosten vollständig weitergeben, fordern die Verbraucherschützer.

Der vzbv weist zudem darauf hin, dass auch für Haushalte mit einem Jahresstromverbrauch von unter 6.000 kWh der Einbau obligatorisch sein kann, wenn der Messstellenbetreiber (ab 2020) oder der Vermieter (ab 2021) das so entscheiden.

Weiterführende Informationen

‹ zurück